Zuhause Kaffee rösten – So einfach geht’s

Egal ob mit normalen Haushaltsutensilien oder kleinen professionellen Maschinen, Kaffee rösten kann man auch in den eigenen vier Wänden und für Vollzeitkaffeetrinker kann das auch ein spannendes Hobby sein. Auf was es ankommt und wie es funktioniert erfahren Sie hier.

Die Bratpfanne wird zur Röstpfanne:
Mit genug Konzentration und etwas Sicherheitsausrüstung ist es möglich Kaffee in einer gewöhnlichen Pfanne zu rösten. Als erstes sollten die Bohnen gewaschen werden und daraufhin können sie in die Pfanne gegeben werden. Sie sollte auf 200 Grad erhitzt und dauerhaft mit einem Infrarot Thermometer kontrolliert und einem Kochlöffel umgerührt werden. Eine Schutzbrille sollte auf jeden Fall getragen werden, da durch die Hitze Gase entstehen welche die Bohnen platzen lassen. Nach 15 bis 20 Minuten können die Kaffeebohne in einem Sieb oder einer Schüssel kalt gestellt werden und nach etwa einem, Tag entfaltet sich das Aroma.

Kaffee statt Kuchen – Im Backofen:
Zuerst sollten auch hier die rohen Kaffeebohnen gewaschen werden um die Anzahl der Häutchen zu verringern welche den Ofen verschmutzen könnten da sie beim Röstvorgang herumfliegen. Nach 10 bis 20 Minuten in dem 200 Grad heißen Backofen ist der Röstvorgang beendet, optimal ist es, mit Umluft zu rösten. Um möglichst schnell abzukühlen sollten die Bohnen in ein Sieb kommen, nach etwa 24 Stunden entfaltet sich das Aroma. Der Geschmack und die Qualität sind zwar besser als bei der Version mit der Pfanne, doch so perfekt wie bei der professionellen Röstung wird es wahrscheinlich nicht.

Heimröster:
Eine gute Alternative da solche Geräte sehr leistungsfähig und preiswert sind. Die niedrigste Preisklasse fängt bei 200 Euro an, aber es gibt die unterschiedlichsten Ausführungen zu den unterschiedlichsten preisen, je nachdem wieviel man dafür investieren will. Egal ob manueller Tischröster oder Semiprofessionelles Gerät – man wird auf jeden Fall fündig. Aufgrund der verschiedenen Einstellungsmöglichkeiten und Anleitungen ist es auch für Laien nicht schwer die verschiedensten Kaffeekreationen richtig zu rösten und ein tolles Aroma zu bekommen.

Fazit:
Jedem Hobbyröster sollte bewusst sein, dass es extrem schwer ist ein so perfektes Aroma wie beim Fachmann hinzubekommen. Nicht nur aufgrund der Geräte, ein guter Röstmeister hat sehr viel Wissen über die Herkunft des Kaffees und die Art wie die verschiedenen Sorten geröstet werden müssen. Doch es ist bestimmt ein nettes Hobby und könnte für Partys oder einfach nur zum rumprobieren eine lustige Beschäftigung sein.


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.