9 Tipps, wie Du deinen Kaffee am besten aufbewahren solltest

1. Kaffeeform:
Wenn es möglich ist, solltest du deinen Kaffee in Form von Bohnen lagern. Somit werden die Aromen, welche den einzigartigen Geschmack erzeugen, besser bewahrt, als bei Kaffeepulver.


2. Kaffeezubereitung:
Es sollte nur so viel Kaffee in die Maschine gefüllt werden, wie Du auch wirklich innerhalb ein paar Stunden verbrauchen kannst.


3. Mahlen:
Wie bereits erwähnt, wird das Aroma bei Kaffeebohnen am besten bewahrt. Wenn Du also einen optimalen Kaffee genießen willst, ist die Anschaffung einer Mühle sehr empfehlenswert. Anschließend sollte darauf geachtet werden, dass Du deinen Kaffee möglichst portionsgerecht mahlst.


4. Verbrauchszeitraum:
Nach dem Erhalt, sollten Kaffeebohnen innerhalb von vier bis sechs Wochen verbraucht werden. Ein gemahlener Kaffee sollte aufgrund des Geschmacksverlustes sogar binnen zwei Wochen aufgebraucht werden.


5. Verschließen des Kaffees:
Die Kaffeepackung sollte sorgfältig - am besten sogar luftdicht - verschlossen werden. Hierfür eigenen sich besonders Porzellan- und Keramikgefäße. Eine Alternative bieten jedoch auch verschließbare Tupperwaren.


6. Lagerort:
Ein geeigneter Lagerort wäre beispielsweise die Vorratskammer. Diese ist dunkel, trocken und kühl. Die besten Voraussetzungen für die Kaffeelagerung.


7. In Originalverpackung lassen:
Da der Aromen-Verlust unter anderem durch Sauerstoffkontakt zustande kommt, sollte es vermieden werden, den gemahlenen Kaffee umzufüllen. Insbesondere wenn der Kaffee in Dosen gelagert wird, können sich die Öle an den Rändern absetzen. Der Kaffee schmeckt folglich verdorben.


8. Kühlschrank ist als Lagerort nicht geeignet:
Kaffee nimmt leicht Feuchtigkeit und Fremdaromen auf, weshalb sich zur Lagerung der Kühlschrank nicht eignet. Dieser ist eine Quelle von Fremdgerüchen und würde den Geschmack des Kaffees verändern.


9. Kühltruhe als Langzeitaufbewahrungsmethode für Kaffeebohnen:
Vorteil ist hierbei, dass die Kaffeeöle einfrieren und die Oxidation unterbunden wird. Dies verhindert das Entweichen der wichtigen Aromen. Ratsam ist, die Kaffeebohnen in kleinen Mengen einzufrieren. Hierbei sollten luftdichte Behälter genutzt werden. Für die Zubereitung sollte die passende Menge an Kaffeebohnen bereits am Vortag aus der Kühltruhe genommen und im verschlossenen Zustand aufgetaut werden. Mit dieser Methode können Kaffeebohnen ohne unerwünschte Veränderungen über einen langen Zeitraum aufbewahrt werden. Jedoch sollten bereits einmal aufgetaute Bohnen nicht wieder eingefroren werden.

Tags: Kaffee
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.